Meine Tochter ist Jungfrau … aber wie lange noch?

Es war vorhin im Badezimmer. Ich stoße auf meine Tochter, die auf dem Boden sitzt. Zuerst ist nichts Außergewöhnliches zu sehen, ich beachte sie kaum.
Dann entdeckt mein Gehirn etwas, das ich nicht gewohnt bin zu sehen. Dort, zu ihren Füßen: eine Schminkpalette.
Um 18 Uhr an einem Sonntagabend war meine Tochter gerade dabei, sich zu schminken.

 

Make-up

Und dann flippte ich zwangsläufig aus.

Ich habe sie gesehen, die gleiche Szene, in 15 Jahren. Sie wird sich schminken. Dann wird sie sagen: „Papaaaaaa, ich gehe aus“. Und ich werde antworten: „Ach, du bleibst nicht zum Essen? Ich habe gefüllte Tomaten gemacht?“.
Als ob gefüllte Tomaten sie aufhalten könnten. Ich werde immer so dumm sein…

Ich höre die Tür ins Schloss fallen und in der Ferne den Motor eines kleinen Autos starten. Ich werde bereuen, dass ich nicht darauf geachtet habe, wie sie sich angezogen hat. Ich werde hoffen, dass alles gut geht. Ich werde wissen, dass ich nicht viel dafür kann. Ich werde trotzdem nicht gut schlafen können. Ich werde darauf warten, dass sie nach Hause kommt, damit ich endlich beruhigt die Augen schließen kann. Wie auch immer, ich habe noch nicht genug von den punktierten Nächten…

 

Ich bin sicher, dass ich nicht der Einzige bin… oder?

Meine Tochter ist ein Mädchen. Ein hübsches Mädchen*. Und ein Mädchen ist für Jungs attraktiv.
Und ein hübsches Mädchen ist für Jungs sehr attraktiv.

Ich habe ein potenzielles Objekt der Begierde geboren. Ich wusste das natürlich, es war sogar eines der ersten Dinge, über die ich hier gesprochen habe… Vater eines kleinen Mädchens, jetzt von zweien.

Wenn man ein Junge ist, hat man natürlich Angst. Ihr Jungs, die ihr mich lest, wisst warum. Die Mädchen, die mich lesen, wollen nicht wissen, warum.

 

Okay, ich weiß, was du sagen willst: Atme einfach.

Ja. Im Moment sind wir noch in den Kinderschuhen. Die Unschuld, all das …

Aber das geht schnell! In ein paar Jahren wird es die Grundschule sein. Ich erinnere mich noch gut an diese Zeit: die ersten Runden, die ersten Spiele, die ersten Tagebucheinträge, die flammenden Erklärungen, die wiederkehrenden Lieder, die heimlichen Küsse, die auf der Sitzbank eines Busses oder versteckt hinter den Hecken des Schulhofs ausgetauscht wurden. Gedanken. Vornamen, die im Wind geflüstert werden. Stephanie, Angelina, Charlotte oder Katell …

Meine Tochter wird, so wünsche ich ihr jedenfalls, die gleichen ersten Schauer erleben, die den ersten Kummer und das erste Lachen ankündigen.
Aber das wird noch eine Weile dauern, oder?

Schon beim letzten Mal hatte ich fast einen Herzinfarkt, als sie von der Schule nach Hause kam und zu mir sagte:

Ich, vorhin, habe mit Romain geschlafen!

Mein Blut raste. Mein Herz blieb stehen. Ich wurde weiß. Ich ballte meine Fäuste und überlegte, ob ich den Vater des kleinen Römers zu einem Duell herausfordern sollte (nachdem ich mich nach seiner Größe erkundigt hatte, ich bin ja auch nicht blöd), aber dann wurde mir klar, dass sie von den Etagenbetten im Schlafsaal sprach. Sie hatte das obere Bett belegt und der Römer das untere. Puh. Das reicht für dieses Mal.

Nur, meine Tochter, ich habe gehört, dass die Jungs zu Hause darüber reden. Ich höre es von ihren Müttern. Sie sind stolz auf ihren kleinen Mann. Sie sagen so etwas wie: „Hahaha, wir werden sie heiraten, was für ein Hengst, der da.“

Und ich muss jedes Mal lächeln, wenn ich das höre, aber in Wirklichkeit habe ich keine Lust zu lächeln, sondern Lust zu töten.

 

Du willst meine Tochter ficken? Really?

Natürlich werde ich sie nicht ins Kloster stecken. Sie ist sowieso nicht in der Lage, länger als drei Minuten zu schweigen, und sie versteht kein Latein. Natürlich gibt es nichts, was ich tun kann, um sie vor dem zu schützen, was sie erwartet. Ich weiß genau, dass die kleinen Jungen, die heute in ihrem Alter sind, morgen die Peiniger ihres Teenagerherzens sein werden. Zweifellos wird auch sie einige von ihnen brechen. Das ist der Lauf der Welt.

Aber verdammt, sie schminkt sich.

Sie hat eine Meinung zu den Klamotten, die sie morgens anzieht.
Sie findet diesen oder jenen kleinen Jungen schön und wird ganz schüchtern, wenn sie ihn sieht.

Ich bin Vater von drei Mädchen und ich glaube, ich bin noch nicht bereit dafür.

* Das ist natürlich völlig subjektiv.

Schreibe einen Kommentar